Die richtige Antwort

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Gießen

»Gießen bleibt bunt« ist die richtige Antwort auf den geplanten Naziaufmarsch. Wir wollen die NPD nicht in unserer Stadt!

Ich habe dieses Bündnis mit initiiert, weil Gießen eine weltoffene Stadt ist, geprägt vom gegenseitigem Respekt und einem offenen Miteinander. Die Menschen dieser Stadt haben von jeher viele fremde Menschen aufgenommen und integriert: Flüchtlinge in der Nachkriegszeit, Asylsuchende, Migrantinnen und Migranten.

Die Gießener Stadtgesellschaft hat die Kraft, sich den Neonazis gewaltfrei entgegenzustellen und damit zu zeigen, dass in unserer Stadt kein Platz ist für Intoleranz, Rechtsradikalismus, Fremdenfeindlichkeit und Demokratiefeindlichkeit. Wir wollen die NPD nicht in unserer Stadt haben und genau deshalb muss man sich engagieren.

Mich beeindruckt, wie viele Institutionen, Verbände, Vereine, Parteien aber auch Einzelpersonen sich bereits dem Bündnis angeschlossen haben. Ich bin mir sicher, es werden bis zum Juli noch mehr werden.

»Gießen bleibt bunt« sucht seines Gleichen. Keine andere Stadt hat dies in dieser Breite bisher erreicht. Ich bin stolz, dass wir so erfolgreich den Weg zu einem guten, von demokratischen und weltoffenen Werten geprägten Fest begonnen haben. Ich kann nur jeden und jede aufrufen: Machen Sie mit!


Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz

(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken